Kietz - Kirche-Lenzen-Lanz-Seedorf

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Unsere Kirchen

1472 upe deme Kytze

Die St. Johannis Kirche

(Artikel von Dr. Andreas Draeger)

Zu den Anfängen christlichen Lebens in Kietz schweigen archälogische und schriftliche Quellen bislang. Die besondere kirchliche Struktur der Lenzerwische ist die Großparochie mit einer zentralen Kirche, die allerdings für eine frühe Missionierungsphase unmittelbar nach dem Wendenkreuzzug von 1147, seit dem die Niederwische (von Wootz bis Gaarz) auch weltlich ein Territorium war. Der Standort der ersten Kietzer Kirche wird in die Nähe des in den 1970er Jahren abgerissenen Pfarrhofes vermutet (etwa 2 km von der Kirche). Das dortige Gotteshaus fiel irgendwann einem verheerenden Elbhochwasser mit Deichbruch zum Opfer. Für den Neubau wählte man eine natürliche Erhebung, die bereits in vorgeschichtlicher Zeit den Menschen Zuflucht bot und zugleich näher zum Wohnsitz des adligen Kirchenpatrons, dem "1. Wencksternhof", gelegen war. Aus dieser Zeit stammt ein heute nicht mehr zugängliches Gruftgewölbe, das als Grablege der in Kietz wohnenden Herren der Niederwische diente.
Der Kirchbau von 1730 erstand außen in schlichtem Fachwerk, innen erstrahlte er in barocker Farbenpracht, was ihm den Beinamen "Die bunte Kirche" eintrug. Selbst im fernen Berlin hatte man Kenntnis von ihr: Vor dem Neubau 1892 wurden für das Märkische Museum Kopien der Wandmalerei gefertigt, die durch Kriegseinwirkungen leider verloren gingen. Am Vorgängerbau wurden die drei Glocken aus dem 15. Jahrhundert übernommen (eine datiert 1472). An der 1706 geschaffenen Innenausstattung (Altar, Kanzel Patronatsgestühl, Chorgestühl) können wir uns heute noch erfreuen.

Die Kulturkirche
Da sich die Kietzer mit dem drohenden Verlust ihres Ortsmittelpunktes nicht einfach abfinden wollten, gründeten sie am 15. Januar 1999 den "Förderverein Kietzer Kirche". Noch im selben Jahr erfolgte die Eintragung als Baudenkmal und erste Sanierungsarbeiten. Der Weihnachtsgottesdienst am 24.12.1999 war ein wichtiger erster Schritt und gab Mut für die von manchen Rückschlägen begleitete schrittweise Wiederherstellung unseres Gotteshauses. ....
Unsere Kirche wird nun durch gemeindliche aber auch kulturelle Veranstaltungen mit Leben erfüllt: Erntedankgottesdienst, Hubertusmesse, Adventsbasar, Weihnachachtsfeier mit Krippenspiel, und Konzerte.
Durch eine sehr gute Akustik wird der Besuch zum Erlebnis. Hervorzuheben sind die "ausgegrabenen" Barockopern mit zeitgenössischer Kostümierung und Musik im Rahmen des "Prignitz-Sommers".


Außerhalb der Veranstaltungen öffnen wir Ihnen unser Gotteshaus nach Voranmeldung gern.
Sigrid Tietz, Rigstr.3            Tel. 038792 1890
Arnold Wernicke, Ringstr.9   Tel. 038792 1899
Jörg Schönhoff, Sandstr.8    Tel. 038792 7201

Die Lenzerwischer Kirchengemeinde und der Förderverein „Kietzer Kirche“ haben in den letzten Jahren großartiges geleistet. Neben einer um-fangreichen Innensanierung mit historisch orientierter Ausmalerung wurden das Wenckstern’sche Epitaph und der Altar, incl. des Altaraufgangs restauriert. Gegenwärtig wird die Kanzel restauriert, diese Restaurierung wird bald abgeschlossen sein.
Der Dachbereich bereitet der Gemeinde Sorgen, hier sind im SOS-Fall schon Eimer und Wannen aufgestellt worden, so dass auch hier in den nächsten Jahren ein großangelegtes Dachsanierungsprojekt ansteht.
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü